Info zu bemerkenswerten Startups, Trends und allerneuester Forschung inspirierend zusammengefasst

Verteilter Ausgleich

Technology_de

Große Menschenansammlungen können Nachhaltigkeit fördern. Riesige Datenmengen, die zunehmend in der Cloud gespeichert werden, verursachen hingegen hohe CO2 Emissionen.

In 2025 werden voraussichtlich fast 50% aller Daten auf weltweit verteilten Servern liegen.

Ein Startup aus London hat daher eine Software entwickelt, mit der Firmen ihren digitalen Fußabdruck durch verwendete Cloud-Services messen und entsprechende Ausgleichsmaßnahmen ergreifen können.

Abgeschätzt werden die Emissionen anhand einer Formel aus Cloud-Nutzung, „Cloud Jewels“ – Umwandlungsfaktoren, Energieeffizienz der Cloud-Anbieter und Kennzahlen aus dem Stromnetz.

Beinhaltet sind Wattstunden für Übertragung der Daten über Netzwerke, Rechenleistung von Computern und Betrieb von Datenspeichern.

Ein Dashbord liefert Livedaten. Emissionen von Webseiten können ebenfalls berechnet werden.

Für die Langzeitspeicherung von Backups wäre DNA eine gute Lösung.

Inspiration teilen

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Mehr Chillipicks in dieser Kategorie

Verbunden bleiben

Vorsprung durch wöchentlichen Newsletter

Holt euch die Inspiration direkt in eure Inbox mit dem wöchentlichen Newsletter. Jeden Freitag kommen positive Nachrichten zu nachhaltiger Innovation: handverlesen und kurzweilig. Genau richtig für neue eigene Ideen oder als Gesprächsstoff für warmherzige Begegnungen.

Ähnliche Chillipicks